Hermes - griechischer Gott der Magier und Kaufleute

Hermes - Gott der Magier, der Kaufleute und der DiebeHermes, römischer Gott: Merkur, ist einer der zwölf großen olympischen Götter. Er ist der Gott der Magier, der Kaufleute und Diebe bei den Griechen.

Hermes ist ein schelmischer Gott. Wie pfiffig er ist, stellte er schon als Kleinkind unter Beweis.


Hermes, das pfiffige Kind

  • Der jugendliche Gott Hermes ist ein Sohn von Zeus und der Nymphe Maia. Als Sohn des Zeus hat er viele Geschwister. Einer von ihnen war Apollon. Und pfiffig - ja das war Hermes auf jeden Fall.
  • Schon am Tag seiner Geburt spielte er seinem großen Bruder Apollon einen Streich. 
  • Wie das? Hermes kletterte aus seiner Wiege und erblickte bald darauf die Rinderherde seines Bruder Apollon. Fünfzig junge Rinder suchte er sich aus und band ihnen Myrtenzweige um die Hufe herum. So machten sie keinen Lärm. Hermes trieb sie von der Weide seines Bruder und versteckte sie in einer Höhle.
  • Zwei der Rinder tötete der diebische Gott, um sie den zwölf olympischen Göttern zu opfern. Pfiffig, denn einer der zwölf war ja er selbst.
  • Dann ging er zurück zu der Höhle, in der seine Wiege stand. Dort lief ihm eine Schildkröte über den Weg. Der junge Gott  tötete die Schildkröte und machte sich sogleich an´s Werk, ein Musikinstrument aus dem Panzer der Schildkröte zu bauen: Die Lyra.
  • Die Lyra zu erfinden, war sein erstes kreatives Werk. Hermes brauchte für die Lyra außer dem Panzer der Schildkröte noch zwei Zweige und sieben Saiten.
  • Die Zweige fand er in der Nähe der Höhle. Um die sieben Saiten zu drehen, hatte er sich Därme der beiden getöteten Rinder zurecht gelegt.
  • Nachdem Gott Hermes nunmehr die Lyra erschaffen hatte, legte er sich wieder in die Wiege. Apollon war außer sich vor Wut. Er, der Gott der Weissagung, konnte nicht sagen, wo seine eigenen Rinder sind. Nur dass Hermes sie gestohlen hatte, hatte er herausgefunden, nicht aber wo Hermes die Rinder versteckt hatte.
  • Maia konnte Apollon auch nicht weiterhelfen. Sie sah ihren Sohn Hermes, den kleinen Gott in der Wiege liegen und glaubte dem empörten Apollon kein Wort. Apollon aber blieb hartnäckig. Er nahm den kleinen Hermes unter den Arm und brachte ihn zu Zeus.
  • Zeus, wie so oft, sollte helfen und dafür sorgen, dass Apollon seine Rinder zurückbekam. Zeus aber konnte dem kleinen Hermes, seinem Sohn, nicht böse sein. Er bat ihn nur, Apollon zu zeigen, wo die Rinder geblieben sind.
  • Hermes schüttelte trotzig den Kopf - er könne ja nicht so schnell fliegen wie Apollon. Darauf schenkte Zeus dem kleinen Gott die geflügelten Sandalen - sodass er nun der schnellste aller Götter war. 
  • Unterwegs zu den Rindern, zeigte Hermes seinem großen Bruder seine Lyra.
  • Apollon war so gegeistert von der Lyra, dass ers Hermes sogleich vorschlug, die Lyra gegen die Rinder zu tauschen. Schließlich war Apollon ja auch der Gott der Künste.
  • Außerdem gab er Hermes seinen goldenen Stab - im Tausch gegen die Pfeifen, die Hermes beim Hüten der Rinder erfunden hatte und lehrte ihn die Kunst der Weissagung.

Schelmisch ging das unsterbliche Leben des Hermes weiter. Hermes ist ein viel gefragter griechischer Gott. Als Götterbote ist Hermes für fast für alles zuständig, was  funktionieren muss. Magie und Reisen, Stehlen und Handel treiben.

  • Und schließlich begleitete Hermes auch alle Seelen, die von der Erde in den Hades gehen.

Aufgaben, Zeichen und Name von Hermes

Ein Gott mit so vielen Aufgaben muss einfach gewitzt und schlau sein. Als Kostprobe eine kleine Aufzählung seiner Aufgaben:

  • Schutzgott des Verkehrs und der Reisenden
  • Götterbote. Als solcher verkündet Hermes vor allem die Beschlüsse des Zeus. Und er geleitet die Toten bis an den Fluss des Vergessens - den Eingang der Unterwelt.
  • Gott der Kaufleute
  • Gott der Hirten
  • Gott der Wissenschaft
  • Gott der Magier (Hermetische Weisheit, Alchemie)
  • Gott der Diebe
  • Gott der Redekunst
  • Gott des Schlafes und der Träume

Zeichen, die für Hermes typisch sind: 

  • Steinhaufen, die Herme - Wegmarkierung
  • Reisehut, in diversen Varianten
  • Caduseus - der Hermesstab, ein Wanderstab, der auch als Zauberstab diente
  • Flügelschuhe (Im oberen Bild sind sie sehr gut zu erkennen.)
  • mehr zu den Zeichen des Götterboten.

 Mehr zu Hermes - dem pffifigen Götterboten der Griechen


8.39024
Average: 8.4 (123 votes)

Kommentare

Etwas besonderes sein

Hihi; 

Kurzfassung:
Stimmt. Denke ich und handle so.
Du etwa nicht? 

Langfassung: 
Einzigartig ist jeder Mensch. Und wer dieser, seiner einzigartigen Spur folgt, kommt gar nicht umhin, dass er selbst und seine Mitmenschen dies auch bemerken. 

;-) 
Angel 

Ich bin empört Angel

Angel du denkst irgendwie das du was besonderes bist!!!! Ich bin empört!!!!

Hermes - von wegen pfiffig!

Ein "Gott" soll das also sein, hmm? "Pfiffig" ... ... ?

Man realisiere, wenn man liest: "Schon Einen oder Zwei Tage nach seiner Geburt tötete er ZUM SPAß Lebewesen. "
" Ohhh Jaaa. Der Hermes ist ja soooo "pfiffig" !! "Tötet zwei Rinder", "zum Spaß" - "für die Götter, als "Opfer" ... ... "

man beachte hierbei, wie das Wort "Opfer" selbst verspottet wird. Hat was von einem von Abschaum zusammengetretenen Menschen, wo dann ganz spöttisch "Du Opfa' ! " gesagt wird.

"Tötet eine Schildkröte", wahrscheinlich lachend und fröhlich: "um aus dem Panzer ein Musik-Instrument zu machen."
Soso. SOWAS gilt hier laut einigen Kommentaren als sehr symphatisch? "Das" ist, was einen "Gott" ausmacht?

Ist das eine Art "Privileg" als Gott?? Abschaum zu sein und dafür sogar noch "bewundert" zu werden?

"Kindlich-fröhliche Verachtung für das Leben selbst" - und das schon als Baby, huhhh? Na wenn das so ist ... ...
WEN wundert es da noch - das in einigen((VIELEN?)) Geschichten in denen griechische Gottheiten drinnen vorkommen, Lebewesen entweder kaltblütig ermordet - oder verflucht werden <--- letzteres führt immer irgendwie zu Verkrüppellungen, Entstellungen, Entartungen, Verwandlungen zu Monstern oder Missgeburten oder so, oder sonstigen Quälereien,

Beispiel "Medusa" und ihre Verwandlung in das berühmte Monster mit dem Steinblick, weil eine "Göttin" einen ekelhaften, eifersüchtigen Hass auf Medusa entwickelte, weil diese von einem "anderen GOTT" vergewaltigt wurde glaube ich: und dann muss "SIE" - als Opfer, natürlich dafür büssen, das eine Göttin in Arroganz verfällt, weil eine andere Gottheit sich für eine "Sterbliche" nicht zu schade ist,

aber genug davon. Klingt nach einem typischen, "griechischen Gott". Wobei das Wort "Teufel" wohl eher angebracht wäre. Soviel Verachtung für das Leben selbst, am besten noch "lächelnd und lachend", ist einfach nur scheußlich ohne Vergleich. ^^# Das einzig gute an all diesen Sagen ist lediglich : das sie wohl lediglich kranken, menschlichen Gehirnen entspringen.

Schliesslich kommen diese Sagen aus der Menschenwelt - und wie abartig und widerwärtig Menschen ebenso sein können, ist ja bekannt. Auch ohne den Blick auf Dinge zu richten, die ich "hier" mal lieber nicht erwähnen will.

Hermes ist ein toller Typ

Muss mich da meinen Vorrednern anschließen - der Hermes ist ein toller Typ. Hat jemand übrigens den Gott der Frechheit gelesen? Da geht´s - ein ganzes Buch lang - um Hermes.

Hermes

Sehr sympathisch dieser Hermes Gott.
Sollte man wirklich kennen.

supii

Hermes ist mein Lieblings Gott er ist so klever zu diesen Text hab ich nur eine Sache zu sagen hermes ist nicht vergleichbar mit dionysos er ist der gott des weines trotzdem super text
lg h t

Hermes

 Hermes ist schon auch ein symphatischer Gott. Sehr frech, gefällt mir. 
Natürlich bleibe ich ja aber bei Poseidon auch wenn ich Hermes gerne mag.

"Pfiffiger" Hermes

Hab' beim überfliegen des Textes kleine Tippfehler entdeckt, und zwar im ersten Punkt "pfiiffig" mit zwei "i" und dann unter dem fünften Punkt zwei Mal "Schilfkröte". (Bitte nix für ungut!) Danke für die Seite und die Infos auf jeden Fall! Gruß D.

Seiten


Neueste Kommentare