Visionäre Heldenstory von Cameron - Avatar

Avatar - die Heldengeschichte von James Cameron

Avatar - eine visionäre Heldengeschichte von James Cameron.
Eigentlich bin ich ein Kinomuffel. Mein letzter Film im Kino war "Titanic", der mich zwar im Kino, nicht aber im Nachhinein fasziniert hatte. Fernsehen hab ich nicht, Filme sehe ich zwei bis drei pro Jahr.

Doch der Avatar von Cameron setzt ein neues Maß - auch für mich.

Der Avatar von Cameron ist meiner eigenen Vision nicht besonders ähnlich. Aber das ist - für mich - eh nicht entscheidend. Viel wichtiger ist: 

Cameron hat und zeigt seine eigene Vision. Eine, die ihn trägt, getragen hat - über viele Jahre des Schweigens. Und diese Vision ist - in sich - stimmig. Überzeugend, stimmig, erzeugt eine eigene Stimmung, eine Stimmung, die selbst hartgesottene Otto Normalos verzaubert.

Ich habe diese Stimmung wie ein Geschenk erlebt. Für das ich mich hiermit bei Cameron bedanke.


Avatar - Aufbruch nach Pandora" von James Cameron

- schon der Titel erweist sich als tiefsinniger als man auf den ersten Blick annimmt. Die Menschen brechen auf nach Pandora. Das ist vermutlich meist der erste Blick. Doch am Ende des Film weiß der Zuschauer, dass Avatar - Aufbruch nach Pandora - die Heldenreise eines Menschen in eine Welt beschreibt, von der er nicht mal zu träumen wagte. Cameron kennt seinen Campbell.

"Ich träumte davon, ich würde fliegen. Aber einmal muss man ja aufwachen."sagt Jake Sully - noch bevor er als Avatar / Spion auf Pandora kommen wird. Fast sechs Jahre war er - verwundet, querschnittsgelähmt von der Hüfte an - auf Eis gelegt. Zeiten, in denen man eigentlich nicht mal mehr träumen kann.

Zwangsläufig, als er sich schon verliebt in diesen blauen lebendigen Planeten Pandora und seine Bewohner - die Na'vi ist, ist sein altes Weltbild ins Wanken geraten.

Ausgestoßen von den Na'vi und bedroht von seinen alten Auftraggebern hängt er noch an den Apparaturen der toten, für ihn schon alten, Welt. Die Apparate werden abgeschaltet. Aus der Traum.


 

 


"Ich hatte davon geträumt, als Krieger den Frieden zu bringen. Aber einmal muss man ja aufwachen." kommentiert der Avatar - wissenschaftlich - in sein Logbuch sprechend.

Doch er ist nicht der einzige, dem die tote Welt der "Himmelswesen", wie die Na'vi sie nennen, keine Heimat mehr ist. Und Pandora braucht die Hilfe von den Mensch - Avataren, dem Wissenschaftler Team um Grace.

Heldenreise des Avatar Jake Sully

Die Freundin des Avatar: Neytiri

Jake hatte in seinem Avatar Körper drei Monate lang Zeit gehabt, die Initiationsriten der Na'vi zu bestehen. Prüfungen, in dieser Welt der Na'vi überleben zu können, die jeder Na'vi bestehen muss: 

Die gefährlichste: Seinen eigenen Drachen (Ikran) zu wählen und zu bezwingen. Die klassische Prüfung jeder Heldenreise. Hoch oben auf den Klippen über dem Heimatbaum sind die bunt leuchtenden Drachen zu Hause. Und wenn der Drache, den er erwählt für sich hat, auch ihn erwählt, hat der Avatar nur eine Chance:

Den Drachen zu zähmen. Im Kampf - auf der Klippe, der Abgrund unter ihnen. Denn der Drache zeigt seine Wahl an, indem er den Auserwählten zu töten versucht.

Jake, der Avatar, besteht auch diese Initiation, die jeder Jäger auf Pandora bestehen muss. Auf seinem Drachen fliegt er durch die schönste Landschaft, die er je gesehen hat: Fliegende Berge, von denen Wasserfälle in den Himmel stürzen, Brücken aus himmelhohen Bäumen, sonnengroße Sterne und leuchtend fluoreszierende Wälder in der Tiefe.

Der Avatar Jake Sully ist ein Jäger der Na'vi geworden. Das Volk der Na'vi vertraut ihm. Und die schöne Tochter der Stammesältesten Neytiri, seine Lehrmeisterin, wählt ihn zu ihrem Mann. Am heiligen Baum der Seelen, dem spirituellen Zentrum der Na'vi, der Verbindung mit Eowa - der göttlichen Mutter von Pandora, die das Leben im Gleichgewicht hält.

Mit seinen Verbündeten - dem Forscher-Team - zusammen flieht er aus dem Camp der Himmelswesen mit den nötigsten Apparaturen in die Wirbel des heiligen Seelen-Baumes. Dort können sie von den Himmelswesen nicht angepeilt werden. Damit wird der Avatar nun definitiv zum begehrstesten Zielobjekt seiner ehemaligen Auftraggeber.

Das Vertrauen der Na'vi gewinnt er zurück, indem er mit dem größten, von allen gefürchteten roten Drachen - gezähmt nun auch er - bei den versammelten Na'vi landet. Den roten Drachen fliegen können - das ist das Signal für ganz Pandora. Alle Na'vi werden zur Hilfe eilen, den Feind abzuwehren.

Avatar - Aufbruch nach Pandora: Baum der SeelenDoch der Feind rüstet bereits in Windeseile zu einem Präventiv-schlag: "Terror gegen Terror". schallt die Stimme des kommandierenden Colonel Quaritch. "Lächerlich, diese Insekten da unten kapieren es nicht."

Zwei mal bisher habe ich den Avatar in einem 3D-Kino gesehen, das Kino krachend gefüllt. Wie weit die große Mehrheit der Zuschauer den nun folgenden Schritt, den Cameron seinen Avatar gehen lässt, mit vollzogen haben? Oder ob sie ihn nur als Story hingenommen haben? Ich bin ich mir nicht sicher, vermute eher letzteres:

Jake geht an den Ort, an den er mit Eowa sprechen kann - der Gottheit der Na'vi. Der Avatar schildert der Gottheit Eowa seine Lage und bittet sie um Hilfe. Eowa muss helfen, ohne sie werden die Na'vi gegen die Himmelswesen nichts ausrichten können. "Pfeile gegen perfekte Technik" und Panzerung - da käme nur Martyrertum bei raus. Doch Grace, tödlich getroffen von einer Kugel des Colonel Quaritch, ist nun bei Eowa. Mit all ihren Informationen.

Perspektiv-Wandel - die Meisterleistung von Cameron

Cameron und GraceEowa kann tatsächlich helfen - und tut es im richtigen Moment. Auch diese Wendung des Kampfes zwischen Himmelswesen und Na*vi wirkt nicht wie ein Filmhakenschlag von Cameron, sondern wird plausibel vorbereitet, sodass Jake und der Zuschauer verstehen kann, was da geschieht.

Eine Meisterleistung von Cameron, die mir ähnlich noch nicht unter die Augen gekommen ist. So unwahrscheinlich es scheinen mag, dass der ganze Planet Pandora sich gegen die Himmelswesen der toten Welt aufbäumt:

Das Informations - Netzwerksystem, mit dem sich Na'vi, Tiere und Pflanzen über ihre Wurzeln und Haare verständigen, hatte Grace gut erforscht und voll Bewunderung davon den unverständigen Himmelsmenschen erzählt. "Ich frage mich, wann sie mal aufwachen aus ihrem Traum" belächelt sie der Chef der Expedition.

Die meisten Himmelswesen kommen nicht mal bis zum Staunen. Sie lachen diese "Gottheit" der Na'vi auf ihre selbstverständlich wissende Art nur aus. Verständlich, denn das Netzwerk auf Pandora ist so komplex und flexibel, dass eine für tote Welten unmöglich scheinende Kommunikation wahrscheinlicher ist, als tote Welten sie überhaupt denken können.

Wenn ihr mich fragt, der Avatar wird sich als moderne Heldengeschichte im Leben seiner Zuschauer einprägen. Selbst derer, die an der Oberfläche bleiben und die Story für eine fiktive Traumgeschichte halten.

Wer Pandora erlebt, wird es lieben. Und die Idee einer Vision bilden, dass auch seine eigene Heldenreise die Geschichte eines ganz normal vernünftigen Perspektivwandels in eine lebendige Welt sein könnte.

Eine Welt, die er nur zu sehen lernen braucht. Denn sie ist da. Auch auf diesem, unserem, blauen Planeten.

Die Helden des "Avatar" von James Cameron

  • Jake Sully - der Hauptheld. Er muss zum Verräter werden, um über sich hinaus zu wachsen und die Heimat der Navi zu retten.
  • Neytiri - Tochter der Stammesältesten, Mentor zunächst von Jake - dann seine Frau.
  • Dr. Grace Augustine - Leiterin des Forscher-Teams - die leidenschaftliche Forscherin, die ihr Leben geben würde, um den Baum der Seeln mit eiigenen Augen zu sehen. 
  • Trudy Chacon - Pilotin des Forscher-Teams - das taüfere Mädel mit den flotten Sprüchen
  • Norm Spellman - Mitarbeiter im Forscher-Team, Freund von Jake und Grace - erst Spötter, dann treuer Verbündeter von Jake
  • Tsu'Tey - designierter Nachfolger der Stammesältesten & Verlobter von Neytiri - erst Konkurrent, dann treuer Verbündeter von Jake
  • Colonel Quaritch - Chef der Einsatztruppen - der Antagonist
  • Parker Selfrigde  - Chef der Expedition 
  • Mo'at - Mutter von Neytiri und spirituelle Führerin des Stammes
  • Ey Tukan - Vater von Neytiri und Stammesältester

Bildquellen: 

Neytiri und Jake - Avatar - die Heldengeschichte von James Cameron @ www.flickr.com/photos/officialavatarmovie/
Neytiri - Avatar - die Heldengeschichte von James Cameron @ www.flickr.com/photos/officialavatarmovie/
Der Baum der Seelen - Avatar - die Heldengeschichte von James Cameron @ www.flickr.com/photos/officialavatarmovie/
James Cameron und Grace - Avatar - die Heldengeschichte von James Cameron @ www.flickr.com/photos/officialavatarmovie/

 

8
Average: 8 (10 votes)

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kommentare