Götter bei Sokrates und Platon

Sokrates Wissenschaft oder Götter - zu Zeiten von Sokrates und Platon stand die Menschen Europas an einem Scheideweg.

Sie wussten es wohl auch.

Zumindest die Philosophen - allen voran Sokrates, Platon und Aristoteles.


Sokrates galt in der Griechischen Antike als Inbegriff von Weisheit und Integrität / Charakterstärke.

Dennoch - oder gerade deshalb wurde er zu Tode verurteilt - was seiner Stadt - Athen - nicht eben gut getan hat.


Mit den Göttern - des Himmels, des Donners, der Sonne und Gestirne, der Ernte, der Liebe, des Krieges - konnten die Menschen besser umgehen als mit umfassenden Gottheiten.

Die Menschen wurden - kurz gesprochen - handlungsfähig.

Diesen Schritt vollzogen die Menschen in vielen Kulturen.
 


Götter Pantheone 

In Ägypten z.B. war es das Urwasser Nun, aus dem die weiteren Götter sich selbst erschufen.

Atum der Schöpfergott Luft (Schu) und Feuer(Tefnut), Himmel (Nut) und Erde (Geb). http://www.die-goetter.de/aegyptens-goetter Nut und Geb schließlich wurden die Eltern der bekannten ägyptischen Götter wie Osiris, Isis, Seth und Nephtys.

In Griechenland war es das Chaos, aus dem die Nacht (Nyx) und die Finsternis (Erebos), die Erde (Gaia) und die Kraft der Anziehung (Eros) hervorgingen. Gaia befruchtete sich selbst, gebar den Himmel (Uranus) und mit ihm zusammen das erste Göttergeschlecht der Griechen - die Titanen.

Überall das grundlegend gleiche Muster: Mit übermächtigen chaotisch´- unberechenbaren Kräften umzugehen, stellte schon für die Menschen der frühen Kulturen eine Mission impossible dar.

Anders war es schon mit einem Sonnengott, einem Re bei den Ägyptern, Schamasch bei den Sumerern oder einem Helios bei den Griechen. Einen Sonnengott konnte man sehen, seinen Wandel durch Tag und Nacht, seinen Rhythmus studieren. Ihn konnte man anrufen, ansprechen, ihn preisen - oder auch sich unter einem Dach vor ihm verstecken.


Von Göttern zu Menschen - Sokrates

Der Schritt zur Geburt einer menschenzentrierten Weltsicht, eine Welt, die den Menschen statt die Götter in den Mittelpunkt des Geschehens stellte, war nicht mehr weit. In der Hoch-Zeit der Griechischen Antike - beginnend mit Sokrates - wurde er vollzogen.

Hier wurden die Weichen gestellt. Als Möglichkeiten, den Menschen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu setzen, zeigten sich zwei entgegengesetzten Richtungen.
Die erste Möglichkeit - vertreten durch Sokrates - zielte in Richtung Göttlichkeit des Menschen.
Die zweite Möglichkeit - vertreten durch Platon - zielte letztlich in Richtung Eroberung der
äußeren Welt durch Erkenntnis, Wissenschaft und religiöses Dogma.

Sokrates - mit seiner Mäeutik (Hebammenkunst)- zielte in Richtung Selbst-Schöpfung des Menschen durch beharrliches Fragen - gezogen von der göttlichen Kraft - dem Daimon - Eros - in ihm. Die Götter waren bei Sokrates nicht abgesetzt.

Doch war die entscheidende göttliche Kraft für Sokrates die göttliche Kraft Eros, die in jedem Menschen gärt und zieht - Verlangen, Sehnen, Streben, sich selbst zu verstehen und nach eigenem Willen zu erschaffen.

Sokrates folgend hätten die Menschen schon damals beginnen können, sich zu dem entwickeln, wozu sie von der Natur (die sie selbst natürlich immernoch sind) alle Anlagen in die Wiege gelegt bekommen haben: Zu selbstverantwortlichen unsterblichen Seelen - ähnlich dem Bild, das unter dem Titel "Götter" schon längst ersonnen hatten.

Nun, Sokrates war seiner Zeit weit voraus, sein Erbe anzutreten, steht jedem Menschen auch heute noch frei.


Von  Göttern zu Wissenschaft und Religion - Platon

Platon, der berühmteste Schüler von Sokrates, aber ist es, durch den Sokrates der Nachwelt bekannt werden sollte. Und Platon deutete das Streben von Sokrates nach Selbst-Vollendung als das Streben nach der Schau von göttlich gegebenen ewigen, schon perfekt ausgearbeiteten Ideen.
Die Basis von Wissenschaft - und Religion - war gelegt.

Diese göttlich autorisierte Wahrheit konnte man im weiteren nun zu erkennen streben - oder an sie glauben. Von sich selbst konnte, ja musste man dabei absehen. Platon folgend beschrieben sich die Menschen fortan als vergleichsweise kleine, nach Wahrheit strebende Geschöpfe.

Xaver Brenner, ein moderner deutscher Philosoph bringt die Umdeutung von Sokrates im Sinne der Ideelehre von Platon kurz und interessant geschrieben auf den Punkt. Wen´s interessiert: Hier bitte nachlesen.


Weiter geht´s hier: 

Sokrates Daimonion


 

6.75
Average: 6.8 (8 votes)

Kommentare

Demeter

Spitzenmäßig!!!

Verfasst von jana Stuber am Di, 12/7/2010 um 16:07.

Diese Webseite hat zum größten Teil geholfen, jeddoch hätte ich trotzdem gern mehr Informationen der Demeter gehabt.Sonst waren die Informationen superspitzenmäßig!!!

Guckt euch doch auch einmal die Informationen an!!!

Vielen Dank!!!

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kommentare