StartRömische GötterRömische Götter - fünf interessante Fakten

Römische Götter – fünf interessante Fakten

Römische Götter sind den griechischen ähnlich, aber es gibt Ausnahmen.
Römische Götter sind den griechischen ähnlich, aber es gibt Ausnahmen.

Römische Götter verbinden die meisten Menschen mit den älteren griechischen Göttern. Das hat schon seine Berechtigung, da viele der griechischen Götter von den Römern weitgehend übernommen wurden. Umso interessanter sind die Ausnahmen, also jene Götter der Römer, die nichts mit ihren griechischen Vorbildern zu tun haben. Hier sind fünf interessante Fakten über römische Götter.

Römische Götter hatten ihre eigenen Namen

Im ganzen römischen Reich wurden die Gottheiten der Völker in den Provinzen im Lichte ihrer Funktionen oder Eigenschaften, die sie mit römischen Gottheiten teilten, theologisch neu interpretiert. Doch warum sind in den meisten Sprachen die Planeten mit den Namen römischer und griechischer Götter bezeichnet? Man verwendet die römischen Namen im Englischen, weil sie durch die lateinische Kultur Westeuropas gekommen sind. Die englischen Versionen sind nur Lokalisierungen der lateinischen. Das gleiche gilt für die spanische, französische, portugiesische und auch für die deutsche Sprache. 

Die Römer haben die Assoziationen der Planeten zu den Göttern jedoch nicht selbst erfunden: Sie übernahmen die Entsprechungen  von den Griechen, welche sie wiederum von den Babyloniern übernommen hatten. Die Babylonier haben es so gemacht:

  • Jupiter = Marduk
  • Merkur = Nabu
  • Venus = Ishtar
  • Mars = Nergal

Als die Griechen auf die viel fortschrittlichere Astronomie des Nahen Ostens stießen, fanden sie die besten Übereinstimmungen in ihren eigenen Pantheons für diese Gottheiten. Manchmal ist die Übereinstimmung ziemlich gut (Jupiter = Zeus = Marduk, der König der Götter) und manchmal ist es etwas langwierig (Ninurta ähnelt Saturn/Kronos hauptsächlich darin, dass beide mit der Sichel als Symbol in Verbindung gebracht wurden).

Viele andere Kulturen haben die Astronomie aus zweiter Hand erworben, entweder direkt von den Babyloniern oder indirekt über Griechenland, Rom und den Rest Europas. Es gab jedoch viele völlig unabhängige Traditionen: Ägypten und China zum Beispiel hatten ihre eigenen Schemata, die nichts mit der Übersetzungskette Babylon – Griechenland – Rom zu tun haben. Durch Online-Unterricht kann man lernen, wie einige Wörter aus dem Latein ins Deutsche gekommen sind.

2. Römische Götter, die keine griechischen Kopien sind

Die alten Griechen hatten eine sehr unterhaltsame Gruppe von Göttern und Göttinnen. Kein Wunder also, dass Rom, als es Griechenland erobert hatte, sein eigenes langweiliges Pantheon durch umbenannte Versionen von Zeus, Athena und den anderen ersetzte. Aber nicht alle römischen Götter waren griechische Kopien. Trotz des umfassenden Erwerbs des griechischen Pantheons durch Rom war ihre vielleicht wichtigste Gottheit eindeutig ihre eigene. Janus (von ianus „Arkade, Durchgang“ auf Latein) war der Gott der Übergänge, Türen, Anfänge und Enden, im Grunde alles, was zwei verschiedene, aber sich ergänzende Funktionen hatte – verkörpert durch die Tatsache, dass er zwei Gesichter hatte.

Der weise Janus beschwichtigt die Göttin Bellona, Schwester, Gemahlin, Freundin oder Wagenlenkerin des Kriegsgottes Mars.
Der weise Janus beschwichtigt die Göttin Bellona, Schwester, Gemahlin, Freundin oder Wagenlenkerin des Kriegsgottes Mars.

Janus war so wichtig, dass er Teil des römischen Pantheons blieb, auch nachdem sie die griechischen Götter übernommen hatten, und blieb wohl ihre wichtigste Gottheit. Da er den Anfängen vorsteht, musste er in allen großen religiösen Zeremonien zuerst verehrt werden, das machte ihn auch zum Gott der Vorzeichen, und die Römer liebten Vorzeichen und versuchten, die Zukunft vorherzusagen. Janus war die Tür zwischen Himmel und Erde, und das seit Anbeginn der Zeit – was effektiv bedeutete, dass Janus Jupiter metaphorisch in seinem Zimmer hätte einsperren können.

3. Jupiter hieß ‚dies pater‘

Das römische Götterpantheon gilt als das größte von allen. Die Römer hatten Götter für alles, was man sich vorstellen konnte. Sie hatten Mars, den Kriegsgott, Neptun, den Meeresgott, Bacchus, den Weingott und viele mehr. Wie alle Kulturen hatten auch sie einen reichen und lebendigen mythologischen Hintergrund.

Jupiter, auch bekannt als Jove, ist die wichtigste römische Gottheit. Der Adler ist sein heiliges Tier und der Blitz seine Erkennungswaffe. Genannt ‚dies pater‘ (reicher Vater auf Latein) ist er der Beschützer der Gesetze und des Staates, und die Römer glaubten, dass Jupiter ihre Stadt bewachte.

Die Römer hielten ihn für das Äquivalent des griechischen Gottes Zeus, und in der römischen Kunst und Literatur wird Zeus der Name Iuppiter gegeben. Jupiter war auch der römische Gott der Gerechtigkeit. Unter den Opfergaben an Jupiter war der Ochse (kastrierter Stier) und das Lamm. Es war wichtig, dass diese Opfertiere weiß waren.

4. Der Name Pluto kommt nicht aus dem Lateinischen

Den Namen dieses Planeten und entsprechenden Gottes sprachen die Römer nicht aus.
Den Namen dieses Planeten und entsprechenden Gottes sprachen die Römer nicht aus.

Er kommt vom griechischen Ploutos, dem Namen für den Gott des Reichtums. Pluto war monogam und hatte angeblich keine Kinder. Er repräsentiert den positiven Aspekt des Gottes, der über das Leben nach dem Tod präsidiert, und sein griechisches Gegenstück ist Hades.

Die Römer betrachteten Pluto als den Geber von Gold, Silber und anderen unterirdischen Substanzen. Da diese Mineralien abgebaut wurden, wurde Pluto bald als Gott der physischen Unterwelt erkannt. Dies führte dazu, dass er der Gott der spirituellen Unterwelt und damit des Todes wurde. Die Römer glaubten, dass sie sterben würden, wenn sie seinen Namen aussprachen. Interessanterweise ist das mit dem Planeten Pluto verbundene Metall Plutonium radioaktiv und damit potenziell tödlich.

5. Der Name der Penaten kommt vom „Schrank, Essen“.

Die Penaten waren Hausgötter, die das Fortleben der Familie und später des römischen Staates symbolisierten; ihr Name leitet sich vom lateinischen Wort für „Schrank, Essen“ ab. Die Penaten, die Geister der Vorfahren, waren die „Hüter des Feuers und des Vorrats“. Es war die Domestikation des Feuers, die den Menschen von einem Wilden, der von Wurzeln und rohem Fleisch lebte, in ein zivilisiertes Wesen verwandelte, der Schweinebraten und gebackene Kartoffeln gern isst. Die Penaten waren die beliebtesten der Familiengötter.

Mit ihnen war die Familie sehr eng verbunden, besonders wenn sie sich nach der Arbeit um den Herd versammelte; sie waren anwesend, wenn der Vater und die Mutter den Kindern und Sklaven Brot und Fleisch gaben, und nach dem Abendessen brachten die Penaten die Familie dazu, einander Worte der Liebe und Weisheit zu sagen. Der Mann konnte ein Geheimnis vor seiner Frau haben, die Frau vor dem Mann, aber den Penaten waren alle Geheimnisse offen. Das Licht ihres Feuers drang bis in die Knochen. Jede Beleidigung gegenüber dem Familienleben war eine Beleidigung gegenüber den Penaten, die mit der Hitze und der Kälte bestraft wurde.

Während die Familie schlief, sahen die Penaten zu; die ganze Nacht hindurch waren sie in dem langsam brennenden Brand zu sehen. Sie haben das Feuer im Herd am Leben gehalten. Wenn dieses Feuer erlosch, waren die Penaten in Ungnade gefallen und die Familie beschämt; denn das Leben des einmal erloschenen Feuers war nicht leicht wiederherzustellen.

Bildquellen: 

© unsplash.com/photos/HtQRGemW_40 / Wolfgang Bayer von flickr.com / unsplash.com/photos/-5V6VZxSQRo

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Neueste Artikel

Aktualisierte Artikel