Ägyptische Götter - Vorbild für spätere Götterpantheone in Europa

Ägyptische Götter des Totengericht

 Die Götter und Menschen im Totengericht

Für die ägyptische Mythologie spielt das Totengericht eine zentrale Rolle - dargestellt auf der Stele der Offenbarung. Götter und Mensch treffen zu dieser Prüfung, die das Totengericht darstellt, direkt aufeinander. 

Entschieden wird, wie es mit dem Menschen, der seinen biologischen Körper gerade verlassen hat, nun weitergeht. Die Götter sind durchaus wohlwollend. Wer weiter - unendlich leben will als Gott unter Göttern - "darf" das auch. Er muss die Götter nur überzeugen, dass er wirklich leben will. Und das wird erkennbar an seinen Taten auf Erden. Und wie er sie nun - angesichts der Götter - selbst beschreibt. 
 

Der ägyptische Sonnengott Ra ist heute in aller Munde

Stele der Offenbarung aus dem Totentempel der Königin Hatschepsut

Der  altehrwürdige ägyptische Sonnengott Ra ist heute in aller Munde. 

Zumindest bei all denen, die das Spiel Book of Ra kennen.

Und da man nicht all zu viel über diesen Gott erfährt, wenn man Book of Ra spielt, fühlen wir von die-goetter.de uns eingeladen, Interessierten ein wenig unter die Flügel zu greifen.

 

Horus - ägyptischer Gott des Lichtes und des Lebens

 HorusHorus wurde im Laufe der drei Jahrtausende Ägyptens der mächtigste Gott der alten Ägypter.

Zunächst nur der Widersacher des Wüstengottes Seth wurde er schließlich auch als Sohn des Osiris und der Isis angesehen.

Der Name von Horus bedeutet so viel wie: "der oben Befindliche, der Ferne". Die scharfen Augen des Falken sehen sprichwörtlich alles.

Ma'at - ägyptische Göttin des Kosmos, der Wahrheit und des Lebens

ägyptische Göttin Maat

Die ägyptische Göttin Maat ordnet das Leben der Menschen wie der Götter.

Ma'at, so heißt es im alten Ägypten, ist die Form, die das Leben gewinnen muss, um nicht zu vergehen.

Das Zeichen, das Ma'at immer bei sich trägt ist die Feder. Mit ihr hält sie die Ordnung der Welt im Gleichgewicht. Ma'a gilt als Tochter ständige Begleiterin des alles sehenden Sonnengottes.

Seiten

Wenn du die Götter der alten Ägypter eingehend studieren willst, empfehle ich dir, auf
Das alte Ägypten
zu stöbern. Dort findest du viele Details über das Zusammenwirken der Götter, den historischen Kontext der ägyptischen Götter und auch ein komplettes Lexikon für ägyptische Götter.


 Ägyptische Mythologie

Griechische Mythologie

 

8.45455
Average: 8.5 (44 votes)

Kommentare

peinlich?

Hallo ,
ich möchte sie darauf aufmerksam machen, dass es den Gott
Nut nicht gibt, es gibt nur den Gott Nun. Bitte berichtigen sie diesen großen, peinlichen Fehler. Es wäre ratsam, sie würdem sich öfters über Ägyptische Götter informieren. Fangen sie doch einfach noch mal mit der 6.Klasse in Geschichte an.
Viele Liebe Grüße von:

Lini Lu

Kein Betreff !

Sehr geehrte Damen und herren, der Gott Nut exsistiert nicht.
Danke.

Viele liebe grüße

Hugo Steinmetz

Nut ist eine ägyptische Göttin

Hallo Lini Lu;

einen Gott namens Nut hatten die Ägypter natürlich nicht. Da haben Sie sicher recht. Nut ist eine Göttin, eine nackte verlockend sinnliche Frau sozusagen. Die Himmelsgöttin, Göttin des Lebens und der Toten. Unter anderem sorgte Nut dafür, dass die Toten auf ihrem Weg in den Westen gespeist wurden.
Und dabei die Mutter fast aller anderen Götter. Insbesondere von Osiris, Isis, Seth und Nephtys.

Und Nun gibt es auch, genau, nicht zu verwechseln mit Nut. Er ist der Urgott von allen und allem, das Urwasser, aus dem alles andere sich ausdifferenzierte.

Liebe Grüße
Angela

**************
Spielen ist das ganze Geheimnis.

Nut und Nun

Hallo Hugo;

Ganz recht. Nut ist eine Göttin.

Ich bin dem Link Ihrer Adresse gefolgt und hab dort entdeckt, dass Sie auch eine Seite über ägyptische Götter führen.

Obwohl ich mich mit dieser Götter-Seite nicht nur auf ägyptische, sondern auch auf griechische, römische und indische Götter beziehe, könnten wir vielleicht zusammenarbeiten. Was meinen Sie?

Freue mich auf Ihre Antwort
Angela
**************
Spielen ist das ganze Geheimnis.

Hallo

Gott ist die allgemeine Bezeichnung, die gleichzeitig auch für das männliche Geschlecht steht.
Göttin ist die weibliche Form.

Hymne an die Ma'at

Ma'at, laut Jan Assmann der Inbegriff der ägyptischen Welt überhaupt, wird in Ägypten in vielen Formen verehrt. Als Wahrheit und Gerechtigkeit, Liebe.

Unter anderem auch als Göttin der Morgenröte. Sie ist es, die ihrem Vater, dem Sonnengott jeden Morgen den Weg bereitet. Sie ist es, die die Finsternis der Nacht jeden Morgen auf´s Neue besiegt.

Hymne an Ma'at, aus dem Grab Ramses VI.

Sei gegrüßt jenes Auge des Re,
von dem er lebt Tag für Tag.
Vor der sich der Gott hinter der Kajüte fürchtet.
die verklärt hervorkam aus dem Haupt ihres Erzeugers.
Stirnschlange, die hervorkam aus seiner Stirn.
Du bist die Strahlende, die ihn leitet.
die Recht spricht für den mit verborgenem Namen
der gerechtfertigt ist vor der Neunheit
Herrin der Furcht, groß an Hoheit,
Ma'at, mit der Re beglückt ist.
die ihm die beiden Länder befriedigt.
durch das, was sie den Göttern befiehlt.
die das Übel fernhält, die das Unglück verabscheut.
Die die Herzen der Neunheit befriedigt.
Du bist die Waage des Herrn der beiden Ufer.
Schöngesichtige, wenn Re aufsteigt zu seinen ...
er ist geehrt durch sie, ihm werden Ovationen zuteil von Seiten der großen Götter.
die Bas der beiden Reichsheiligtümer beten ihn an.
strahlkräftiger ist er durch sie als die Götter.
in jenem ihrem Namen "Strahlende"
Thoth hat sie gebracht und gezählt.
- sie ist befestigt, strahlend, vollständig -
in jenem ihrem Namen Ipet.
Er hat sie belebt als Uräus.
In jenem ihrem Namen als Wegöffner.
die ihn leitet auf dem Weg der beiden Horizonte
In jenem ihrem Namen "Leiterin der Menschen"
die sich aufrichtet an seinem Scheitel
in jenem ihrem Namen "Uräus".

uräus ?

Wer ist Uräus? Von diesem Gott hab ich noch gar nichts gehört.

Uräusschlange

Die Uräus- schlange an der Stirn gilt als Zeichen der Götter und Pharaonen. Sie wehrt feindliche ab.

Ma'at gilt, wie der Vers oben zeigt, auch als Uräus des Sonnengottes Re.

**************
Spielen ist das ganze Geheimnis.

Nochmal was zu Ma'at

Dieses Mal zu ihrer Erschaffung durch Atum, dem Schöpfergott

Der im Urwasser treibende Urgott Atum sagt:

Ich bin am Schwimmen und sehr ermattet
meine Glieder sind träge.
Mein Sohn "Leben" ist es, der mein Herz erhebt.
Er wird meinen Geist beleben, nachdem er diese
meine Glieder zusammengerafft hat, die sehr müde sind.
Da sprach Nun, das Urwasser, zu Atum:
Küsse deine Tochter Ma'at, gib sie an deine Nase!
dein Herz lebt, wenn sie sich nicht von dir entfernen.
Ma'at ist deine Tochter, zusammen mit deinem Sohn Schu
dessen Namen Leben ist.
Du wirst essen von deiner Tochter Ma'at.
Dein Sohn Schu, er wird dich erheben.

"Das Böse" erschaffen ist böse

"Das Böse" zu erschaffen - ein Werk der Menschen - war ein Prozess der sich über Jahrtausende hin zog. Bei den Ägyptern ist das sehr schön zu sehen.

Sie kannten in den ersten Jahrhunderten ihrer Blüte noch kein Böses. Die Welt erschuf sich aus sich selbst - aus dem Urwasser Nun differenzierte es sich aus.

Das Böse kam mit den Menschen, die den alternden Re nicht verstanden, mit Isfet (der Gegenspielerin von Ma'at) und mit Seth (dem Gegenspieler von Osiris und Horus) in die Welt. Doch konnte blieb es über drei Jahrtausende noch integrierbar.

Als böse oder besser: sündhaft galten ungezügelte Triebe - Habgier, Verstocktheit, Trägheit. Sie zu zügeln, zu überwinden galt als schwer, bedurfte täglicher Aufmerksamkeit. Doch wurden diese Sünden nicht als - Feinde, fremde willkürliche oder gar übermächtige Kräfte verstanden.

Übermächtig und damit erst eigentlich "böse" wurde "das Böse" erst mit dem Christentum.

Das Gemeine daran ist: Das Fremde, Andere (namentlich die Ägypter - man denke an der Israeliten aus Ägypten) war es, was böse wurde.

Man selbst (Israel in diesem Fall) war "das Gute", das auserwählte Volk etc.

Seither - 3000 Jahre ist das ja nun auch schon her - haben sich die Menschen in Europa-geprägten Gegenden der Welt angewöhnt, sich selbst mit dem Guten zu identifizieren. Und das Böse - immer und zielsicher - bei anderen zu verorten.

Preisfrage: Zeigt das nicht, dass die "Erfindung" des Bösen die eigentlich böse Tat ist?

Wenn ihr jetzt staunt: Schaut euch einfach mal an, wie ihr das selber macht, wann ihr sagt: Der ist aber böse.

Ist es nicht meistens so, dass böse jemand für dich ist, der dich ärgert, stört, nervt, unbequem ist, ein Konkurrent, ein rücksichtsloser Patron, einer der stärker oder geschickter oder schneller ist als du - ein gemeiner Kerl eben?

Und dann?

Brauchst du nur noch eine überzeugende Begründung suchen, warum das, was der andere will, nicht nur ein Ärgernis für dich persönlich ist sondern "objektiv" böse.

Nichts leichter als das - dafür, dass der andere ein Schwein ist, findet man immer einen Grund. Ausnahmslos - zumindest solange du felsenfest davon ausgehst: Der Maßstab für gut und böse bin -> "ICH". Denn ich bin auf der Seite des Guten.

Tja - so kam das Böse in die Welt.

Viel Spaß damit
Immi

Seiten

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kommentare